Blog
Tipps, Bilder, Erfahrungsberichte rund um Garmisch-Partenkirchen

Drei Minuten vor Winter

Zweites Oktoberwochenende in Garmisch-Partenkirchen. Und es ist fast schon Winter. Der Schnee hat nicht ganz bis ins Tal gereicht. Es fehlten noch etwa 100 Höhenmeter. Aber herbstlich ist jetzt fast schon winterlich hier. Eine wunderbare Atmosphäre, eingefangen auf ein paar schnellen Aufnahmen mit dem iPhone.

Die Alpspitze versteckt sich in einer Wolke. Und der Hausberg ist fast bis ganz nach unten bereits ganz zart eingeschneit.

Herbst-Impressionen im Oktober - 3 Minuten vor Winter

Zwischen den Wolken lukt die Bergstation des Wank hervor. Alles eingeschneit.

Herbst-Impressionen im Oktober - 3 Minuten vor Winter

Herbst in Partenkirchen

Herbst-Impressionen im Oktober - 3 Minuten vor Winter

Scheen, oda?

Herbst-Impressionen im Oktober - 3 Minuten vor Winter

Und hier die gestrige Aussicht vom Balkon gen Kramer.

Herbst-Impressionen im Oktober - 3 Minuten vor Winter

Artikel lesen

Herbst

Der Herbst ist da. Die Bäume sprechen eine deutliche Sprache.

Impressionen aus der Geisterklamm bei Mittenwald

Aber bisher ist es ein wunderschöner Herbst. Zeit, schon mal vom Winter zu träumen.

Artikel lesen

Toller Ausflugs-Tipp bei Mittenwald – die Leutascher Geisterklamm

Impressionen aus der Geisterklamm bei Mittenwald

Ein wenig schwindelfrei sollte man schon sein, möchte man der Geisterklamm einen Besuch abstatten. Aber „ein wenig“ reicht wirklich aus. Ich bin es auch nicht. Und ich hatte keine Probleme durch die „Geisterklamm„, bekannt auch als Leutaschklamm, zu gelangen. Doch man sollte darauf gefasst sein, dass es hoch oben durch die Klamm geht. Im Gegensatz zur Partnachklamm zum Beispiel.

Impressionen aus der Geisterklamm bei Mittenwald

Eine verwegene Metallkonstruktion führt in luftiger Höhe und bis zu 75 Meter über dem Talboden durch die Klamm. Technisch grandios gemacht. Erinnerte mich manchmal ein wenig an das PC-Game „Myst„. Auch von der Athmosphäre her ist oft mystisch, verwunschen, anders. Man taucht in eine andere, ganz eigene Welt ein.

Impressionen aus der Geisterklamm bei Mittenwald

Jeder hat schon von Geistern,

Artikel lesen

Bimmelbammel-Muhhh-Impressionen – Kühe gehören dazu in Bayern

Ja, so langsam werden wir Freunde. Die über 100 Kühe – die praktisch unter meinem Balkon vor sich hin grasen und dabei fröhlich mit ihren Glocken läuten – und ich. Ist ja an sich kein unangenehmes Geräusch. Gehört zu einem Bayern-Urlaub ja auch dazu. Aber wenn das schon mitten in der Nacht losgeht und praktisch nie endet… Puh. Und das jeden Tag. Auch wenn man arbeiten möchte.

Kuhimpressionen aus Garmisch-Partenkirchen

Aber keine Angst – ich nehme das sportlich und mit Humor. Und darum habe ich ein paar der Kühe auch mal vor die Linse genommen. Sind ein paar ganz nette Aufnahmen bei heraus gekommen, oder?

Ich bin schon ganz früh raus, um die einzigartige Morgenstimmung mit einfangen zu können.

Kuhimpressionen aus Garmisch-Partenkirchen

Kuhimpressionen aus Garmisch-Partenkirchen

Die Wiesen liegen noch im Halbdunkel. Zwischen den Stadl hängt noch der Morgennebel. Die Kühe sind aber bereits fleißig am Grasen.

Kuhimpressionen aus Garmisch-Partenkirchen

Kommt einer daher, schauen sie einen neugierig an. „Was willstn du?“ scheinen sie zu denken.

Kuhimpressionen aus Garmisch-Partenkirchen

Kuhimpressionen aus Garmisch-Partenkirchen

Ich hätte stundenlang Fotos machen können. Aber verdammt schnell war es hell. Der Nebel weg. Und das Frühstück wartete auch auf mich.

Kuhimpressionen aus Garmisch-Partenkirchen

Tschüss, Mädels. Ich hör euch…

Kuhimpressionen aus Garmisch-Partenkirchen

Hier zum Abschluss mein Lieblingsfoto. Ein wunderbares Tier. Das sich wie ein Model vor den Stadl postiert hat und sich immer wieder für mich in neue Positur begab. Danke, Kuh! Du bist Weltklasse.

Kuhimpressionen aus Garmisch-Partenkirchen

Creative CommonsHinweis: Alle Fotos von mir stehen unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung). Missbräuchliche Fremdnutzung wird von mir in Rechnung gestellt.

Alle Bilder gibt es in meinem Flickr-Album oder in nachfolgender Slide-Show.

Artikel lesen

Innsbruck zockt ab? – Schaut wohl leider so aus.

Liebe „Bezirksverwaltungsbehörde der Stadtgemeinde Innsbruck“,
bisher war mir Innsbruck und Tirol im Allgemeinen immer sehr sympathisch. Bis gestern. Da bekam dieses Bild einen heftigen Dämpfer.

Bitte schauen Sie sich einmal intensiv die beiden Bilder an. Meine Leser dürfen natürlich auch! Der silberne Skoda dort, das ist mein Auto. Einmal von vorn, einmal von hinten fotografiert. Am 29.9.2011. Ich habe dort in der Kapuzinergasse nahe der Messe geparkt.

Kapuzinergasse in Innsbruck

Kapuzinergasse in Innsbruck

Bitte seien Sie doch so nett und zeigen mir den nächsten Parkautomaten. Der mir signalisiert, dass ich dort nur mit Parkschein parken darf. Ich habe – auch nach zehn Minuten intensivem Suchen – weit und breit keinen gefunden! Bin ich blind? Bin ich blöd? Ich lass mich ja gern belehren, wenn ich etwas übersehen haben sollte.

Aber nicht übersehen konnte ich ihre „Organstrafverfügung“, die an meinem Auto klemmte. „Der Parkschein fehlte“ war dort angekreuzt. Und wo bittschön bekommt man den her? Soll ich den vorher postalisch bestellen, wenn ich nach Innsbruck mit dem Auto fahre? Und sie wollen nun von mir 21,- Euro. In Worten: EINUNDZWANZIG EURO. DAS finde ich, gelinde gesagt, eine Unverschämtheit. Manch einer würde dies auch als Abzocke bezeichnen.

Woher soll ich wissen, dass ich dort nicht ohne Parkschein parken darf, wenn a) nirgends ein Schild dazu steht und b) weit und breit kein Parkscheinautomat zu sehen ist. Setzen Sie hellseherische Fähigkeiten bei den Besuchern Ihrer Stadt voraus? Ein fairer Umgang mit Autofahrern schaut anders aus. So Leid es mir tut das sagen zu müssen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Matias Roskos

Artikel lesen

Wanderung zur St. Martinshütte über einen kaum bekannten Weg

Dort hinauf soll es gehen. Zur St. Martinshütte. Die meisten nehmen den Aufstieg über den breiten Forstweg. Diesen werden wir aber nur für den Abstieg wählen. Hinauf geht es über einen kaum bekannten Pfad, den uns der „Wanderführer Garmisch-Partenkirchen mit Farchant und Grainau“ empfiehlt, und den auch nicht jeder Einheimische kennt.

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Noch einmal zurück der Blick über das Tal von Garmisch-Partenkirchen, gesehen von der Weide oberhalb der wunderschönen Kriegergedächtniskapelle. Auf der anderen Seite zeichnet sich die Silhouette des Wettersteingebirges ab. Ein wunderbarer Sonnentag Ende September. Herrlich zum Wandern und die Seele baumeln lassen.

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Dann geht es weiter Richtung St. Martinshütte am Grasberg, unterhalb des Kramer. Im Wanderführer wird der Einstieg hinauf wie folgt beschrieben:

An einem markanten, geschnitzten Wegweiser aus Holz, hält man sich links und folgt dem Kramerplateauweg. Dieser ist ein Waldlehrpfad, der mit verschiedenen Schautafeln über das Naturschutzgebiet Auskunft gibt. Parallel zum Weg verläuft eine Hochspannungsleitung. Dort wo die Hochspannungsleitung den Kramerplateauweg überquert, steht vor der Linkskurve rechts eine Bank. Gleich hinter dieser Bank und noch vor der Brücke über die Mittergernlaine, rechts auf den fast unscheinbaren Steig bergauf gehen.

(Danke für diesen „Geheimtipp“ an die Macher des Wanderführers!)

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Es geht meist steil bergan. Ohne festes Schuhwerk ist der Aufstieg nicht zu empfehlen. Egal, welchen Weg man wählt. Zur St. Martinshütte kommt man nicht ohne Mühen. Wird dort dann aber auch für die zirka 45 Minuten hinauf reich belohnt.

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Zwischendurch bieten einem sich immer wieder wunderschöne Ausblicke. Mal hinüber zur Zugspitze (Foto 1 folgende). Oder die Sprungschanze schaut zwischen den Bäumen hindurch (Foto 2). Oder aber man sieht die Kandahar auf der gegenüberliegenden Talseite (Foto 3).

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Es gibt etliche Fleckchen im Wald, die zum Verweilen einladen. Eine Flasche Wasser sollte man immer dabei haben. Auch Obst oder ein Müsliriegel machen sich prima, vor allem auch wenn man wie wir Kinder dabei hat. Man ruht 10 Minuten, genießt die Ruhe des Waldes und die wunderbaren Ausblicke, bevor es weiter bergauf geht.

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Oben angekommen folgt dann die Belohnung. Eine Aussicht wie einem Werbefilm für das Werdenfelser Land. Das komplette Tal liegt unter uns. Gegenüber strahlt die Alpspitze, jetzt schon leicht mit Schnee bedeckt. Rechts daneben die Waxensteine und die Zugspitze. Nach links schweift der Blick über das Kreuzeck, Kreuzjoch mit der Kandahar-Abfahrt, deren Schneisen im Wald gut zu sehen sind. Und weiter nach links der Hausberg und das Wettersteingebirge am Horizont. Daneben sogar das Karwendel zu erkennen. Und unterhalb der Dreitorspitze des Wettersteingebirges kann man auch ohne Fernglas das Schachenhaus erkennen.

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Wir haben in der St. Martinshütte dann einen extrem leckeren Kuchen und eine erfrischende Schorle genossen. Und uns dabei die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Trotz Wochenendes und trotz der vollen Terrasse war es angenehm entspannt dort oben. Auch wer nichts kaufen und bewirtet werden möchte, kann es sich auf den Wiesen rund um die Hütte gemütlich machen und Sonne plus Aussicht genießen. Jeder ist herzlich willkommen.

Kuchen in der Sankt Martinshütte am Grasberg

Für die, die mögen, geht es weiter hinauf gen Kramer. Wir wanderten wieder hinunter. Diesmal über den breiten Forstweg, auf dem einen etliche andere Wanderer entgegen kommen. Im Winter kann man diesen sogar hinunter rodeln. Aber wenn es dunkel wird, nicht ohne Stirnlampe!

Nach 35-45 Minuten kommt man wieder an der Kriegergedächtniskapelle an und schaut noch einmal übers Tal. Und freut sich über einen wunderbaren Wander-Tag.

Impressionen von einer Wanderung zur St. Martinshütte

Wer weitere Wandertipps für jeden Schwierigkeitsgrad sucht: ich kann den „Wanderführer Garmisch-Partenkirchen mit Farchant und Grainau“ nur empfehlen. Wir haben mit ihm schon etliche gute Wanderungen gemacht. Und dabei immer wieder die vielen kleinen Tipps genossen. Auch für Familien mit Kindern ist dieser Wanderführer absolut zu empfehlen. Weil er zum einen auch auf die Kids perfekt eingeht. Und weil man halt tatsächlich auch Tipps für einfache, für jeden machbare Strecken bekommt, ohne sich zu langweilen. Wir sind ehrlich begeistert.

Artikel lesen

So muss ein Morgen beginnen

Kann ein Morgen im September schöner beginnen? So sah es gestern bei mir vom Balkon aus. Genuss pur.

Morgendliche Aussicht vom Balkon aus

Morgendliche Aussicht vom Balkon aus

Artikel lesen

Wo gehört die Schleife am Dirndl hin?

Eigentlich ist es ganz einfach. Wenn man es weiß. Aber viele Touristen und Oktoberfest-Besucher wissen es nicht. Und versuchen mit einer jungen Bayerin zu flirten, die die Schleife an ihrem feschen Dirndl auf der rechten Seite trägt. Wo gehört die Schleife am Dirndl hin?Doch das ist gefährlich. Denn:

Schleife rechts ist schlecht. Dann ist die Dame in Tracht nämlich mit einem gestandenen Mannsbild liiert oder gar verheiratet.

Nachzulesen auf Oktoberfest.de. Eine Aufforderung zum Flirten ist dagegen die Platzierung auf der linken Seite! Und ist die Schleife hinten gebunden, dann… ja dann hat die Trägerin meist keine Ahnung. Oder aber, sie ist Kellnerin. Oder verwitwet. Oder oder oder… :)

Viel Spaß beim Feiern und viel Erfolg bei den Mädels.

Artikel lesen

Neuschnee im September

Schnee im September19. September 2011. Die Berge rund um Garmisch-Partenkirchen liegen im Schnee. Ein wunderbares Bild, wenn die Wolken teilweise den Blick freigeben auf Kramer, Wank oder Hausberg.

Ich wollte hoch und mir die Schneeflocken um die Nase wirbeln. Und danach in einer Alm gemütlich Mittag essen. Ersteres hat wunderbar geklappt. Aber es gab keine Alm, die gestern auf hatte. Argggh. Halb so wild. Es war wunderschön dort oben.

Neuschnee im September oberhalb von Garmisch-Partenkirchen

Doch bald wird der erste Schnee wieder verschwunden sein. Ist auch gut so. Noch ist es etwas zu früh.

Blick auf die Kreuzeckbahn:

Neuschnee im September oberhalb von Garmisch-Partenkirchen

Neuschnee im September oberhalb von Garmisch-Partenkirchen

Schön schauts aus. Aber leider war sie zu: die Kreuzalm.

Neuschnee im September oberhalb von Garmisch-Partenkirchen

Neuschnee im September oberhalb von Garmisch-Partenkirchen

Artikel lesen

Impressionen vom Almabtrieb in Krün 2011

Krün ist nicht weit entfernt von Garmisch-Partenkirchen. 20 Minuten sind es mit dem Auto. Gestern war der traditionelle Almabtrieb in Krün, bei dem die Handvoll Bauern, die es noch gibt, ihre Rinder hinab auf die Weiden ins Tal gebracht haben.

Impressionen vom Almabtrieb in Krün 2011

Eine schöne Tradition, die ich unbedingt einmal sehen wollte. Die Straßen waren prall gefüllt mit Einheimischen. Aber auch viele Touristen wollten sich das nicht entgehen lassen. Bei Kaiserwetter zogen die vielfach geschmückten Tiere gegen Mittag durch den Ort, begleitet von ihren traditionell schick gekleideten Besitzern. Ein schönes Bild, das zeigt, dass die Tradition von Generation zu Generation weiter gereicht wird.

Impressionen vom Almabtrieb in Krün 2011

Impressionen vom Almabtrieb in Krün 2011

Impressionen vom Almabtrieb in Krün 2011

Mehr Aufnahmen gibt es in meinem Flickr-Album zum Almabtrieb in Krün 2011.

Artikel lesen
Page 5 of 17« First...«34567»10...Last »