Blog
Tipps, Bilder, Erfahrungsberichte rund um Garmisch-Partenkirchen

Ab durch das Naturspektakel Partnachklamm und hoch zum Forsthaus Graseck

Und wieder eine Wanderung, die jeder absolvieren kann. Egal ob klein oder groß, alt oder jung. Super gut geeignet für einen Familienurlaub. Aber: ziehen Sie festes Schuhwerk an und packen Sie sich eine Regenjacke oder ähnliches ein. Denn es wird nass und glitschig. Aber beeindruckend und wunderschön zugleich. Es lohnt sich. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass jeder, der Garmisch-Partenkirchen besucht, die Partnachklamm gesehen haben sollte.

Dorthin gelangt man vom Skistadion aus, zu dem man mit dem normalen Linienbus fahren kann. Man läuft dann dann auf der asphaltierten Straße zum Eingang der Partnachklamm. Oder man lässt sich gemütlich mit einer der Kutschen, die hinter dem Stadion starten, in zehn Minuten zum Eingang kutschieren. Kostet 4 Euro für Erwachsene. Kinder halber Preis. Der Eintritt in die Partnachklamm kostet 3 Euro für Erwachsene, ermäßigt mit der Kurkarte 2 Euro. Kinder und Jugendliche zahlen 1,50 Euro. Und sie ist jeden Cent wert. Wer sich vom Eintritt abschrecken lässt: selbst schuld. Und die Einnahmen tragen dazu bei, dass der Weg durch die Klamm jedes Frühjahr ausgebessert und sicher gemacht werden kann. Was nach der heftigen Schneeschmelze immer wieder notwendig ist.

Mit der Kutsche vom Skistadion zur Partnachklamm

Das Kassenhäuschen vor der Partnachklamm.

Kassenhäuschen Partnachklamm

Über die Partnachklamm heißt es in der Wikipedia:

Die Partnachklamm ist eine 702 Meter lange und vom Wildbach Partnach teilweise über 80 Meter tief eingeschnittene Klamm im Reintal nahe Garmisch-Partenkirchen. 1912 wurde die Partnachklamm zum Naturdenkmal erklärt.

Die Schlucht wurde schon im 18. Jahrhundert von Einheimischen begangen, die unter Lebensgefahr Brennholz aus dem Reintal auf Triftwegen nach Partenkirchen transportierten. Vom 18. Jahrhundert bis in die 1960er Jahre wurden der Fluss und die Klamm als Triftbach genutzt. Im Frühjahr wurde das mit einem Erkennungszeichen des Eigentümers, dem „Hausmach“ gekennzeichnete Holz in den Bach geworfen und vom Schmelzwasser zu Tal transportiert. Beim Lösen von verkeilten Baumstämmen sind immer wieder wagemutige Männer ums Leben gekommen. Von diesen Unfällen zeugen Bildtafeln an einem Wegkreuz zwischen dem Olympiastadion und dem Eingang zur Klamm.

Seit 1912 ist die Schlucht auch touristisch erschlossen. Die Schlucht kann ganzjährig begangen werden. Dabei ist im Sommer zwischen 8 und 18 Uhr und im Winter zwischen 9 und 17 Uhr ein Eintrittsgeld zu entrichten. Außerhalb dieser Zeiten ist ein Begehen der Klamm auch auf eigene Gefahr möglich. Während der Schneeschmelze im Frühjahr kann die Klamm auch für kurze Zeit gesperrt sein.

Impressionen aus der Partnachklamm

Die Partnachklamm ist ein absolut faszinierendes Naturschauspiel. Nach jeder Biegung bietet sich ein neuer Ausblick. Als würde man durch Gänge einer Fantasiewelt stromern dürfen. Man wartet darauf, dass Feen über dem rauschenden Wasser emporschweben und kleine Kobolde lachend um Ecken schießen. Der Bach rauscht tosend an einem vorbei. Jede Unterhaltung führt dadurch zu Missverständnissen oder einem unsympathischen Anbrüllen. Also: lassen Sie es am besten. Und schauen und staunen Sie.

Impressionen aus der Partnachklamm

Impressionen aus der Partnachklamm

Manchmal wird es eng, wenn Gegenverkehr droht. Manch ein Tourist muss im Eiltempo hindurch schießen. Warum auch immer. Lassen Sie die Raser durch und genießen Sie die Zeit in der Klamm, die man in 20 – 40 Minuten durchwandern kann. Je nachdem wie oft man stehen bleibt, wie viele Fotos man schießt und wie warm man angezogen ist. Es kann durchaus etwas ungemütlich werden. Dann gibt man irgendwann lieber Gas, um schnell in die Sonne zu kommen. Darum ruhig einen Pullover mehr einpacken. Und bitte gehen Sie nicht in Badelatschen in die Klamm. Habe ich alles schon gesehen. Ich sah auch Familien die umdrehten. Weil die Kinder nicht die richtige Kleidung anhatten oder die Mama Angst bekam.

Es ist ein Naturspektakel. Mit allem was dazu gehört. Das sollte man vorher wissen. Und es ist gigantisch schön und lohnt die Mühen und Unannehmlichkeiten. Am Ausgang der Klamm dann wartet

Artikel lesen

Aufstieg zum Riessersee und zum Mittag in die Aule-Alm – Einfache Wanderung für jedermann

Sie sind auf der Suche nach einer kleinen, halbstündigen, für jeden zu bewältigenden Wandertour? Mit traumhaftem Ausblick auf die Bergwelt und einem schicken See im Vordergrund? Und danach etwas Leckeres essen und trinken? Kein Problem!

Der Riessersee-Fußweg führt Sie durch Garmisch direkt bis an den Fuß der Berge genau unterhalb des Riessersee. Von weitem sehen sie zwischen den Bäumen bereits das Riessersee-Hotel, welches Endpunkt des Aufstieges sein wird. Sie überqueren die Gleise der Zugspitzbahn und steigen dann an der großen Wanderkarte (siehe Foto, mit Kutsche davor) in Serpentinen den Berg hinauf. Diese sind gewiss nicht ohne. Aber für jeden halbwegs Rüstigen problemlos zu schaffen. Wer ins Schnaufen kommt: kein Problem. Schnaufen ist erlaubt. Und man geht einfach ein paar Schritte langsamer. In 20 bis 30 Minuten ist dann wirklich jeder oben. Und danach wird es urgemütlich.

Kutsche am Fuße des Aufstiegs zum Riessersee

Sie gehen durch das Riessersee-Hotel hindurch und schon liegt der wunderbare Riessersee, ehemals DAS Schlittschuh- und Eishockey-Paradies von Garmisch-Partenkirchen, vor Ihnen. Rechterhand die traumhafte Bergkulisse des Zugspitzgebietes mit den beiden Waxensteinen im Vordergrund und dem Höllentalgrat gegenüber. Linkerhand liegt das See-Hotel, auf dessen Terrasse Sie sich stärken können, wenn Sie möchten.

Im Sonnenschein schaut alles natürlich noch viel malerischer aus. Und die Bergkulisse hebt sich dann gigantisch vom blauen Himmel ab. Gestern war es bewölkt, was dem Genuss der Wanderung aber keinen Abbruch tat. Der Riessersee und die Kulisse ist bei (fast) jedem Wetter zu genießen.

Riessersee-Hotel

Riessersee Ostersonntag 2011

Ein Rundweg um den Riessersee lädt zum Wandern ein. Auch wenn es eher ein Schlendern, denn „echtes Wandern“ ist. Schnell ist man am anderen Ende des Sees. Egal welche Seite man wählt. Kindern macht es riesigen Spaß die großen Karpfen im See zu beachten. Da sind gewaltige Exemplare mit dabei. Genau gegenüber des See-Hotels endete ehemals die Bob-Bahn, die leider nicht mehr im Betrieb ist. Folgt man aber dem Pfad noch ein paar Meter, kommt man zum Bob-Museum. Welches allerdings nur einmal wöchentlich geöffnet ist. Aber Schautafeln und ein altes Bobmodell sind für jeden zugänglich.

Die alte Bob-Bahn am Riessersee

Zur Aule-Alm

Ich selbst wandere dann immer noch zehn Minuten weiter Richtung Kandahar und kehre in der Aule-Alm ein. Wobei der Name „Alm“ doch etwas verwirrt. Denn das Teil ist riesig, innen drin. Was nichts daran ändert, dass diese seit 1915 in Familienbesitz befindliche Restauration zwei Punkte hat, die sie für mich so anziehend machen:

1. Die einzigartige Aussicht auf die Waxensteine, die wir schon seit langem in unser Herz geschlossen haben.
2. Die leckere Küche. Hier merkt man, dass selbst und mit viel Liebe gekocht wird. Es ist einfach saulecker in der Aule-Alm.

Hier mein gestriges Mittag. Hirschgullasch mit Spätzle. Hach… Lecker!

Gullasch und Spätzle in der Aule-Alm

Die Aule-Alm

Hinzu kommt als dritter Punkt vielleicht noch die große Wiese („Au“ – daher der Name Aule-Alm) vor der Terrasse und der Spielplatz ganz nah, auf dem die Kinder ungestört toben können, bis das Essen kommt. Auch mit dem Auto ist die Aule-Alm übrigens leicht zu erreichen. Wir bevorzugen jedoch die Wanderung via Riessersee.

Nach einer mindestens 90minütigen Pause in der Aule-Alm

Artikel lesen

Frohe Ostern

Ich wünsch all unseren Freunden, Bekannten und Lesern ein Frohes Osterfest 2011!

Dieses Foto entstand gestern in Garmisch. Leider sind heute Wolken aufgezogen. Was uns nicht daran hindern wird ein paar Schritte zu wandern. Allen viel Spaß, wo immer Ihr Euch aufhaltet.

Ostern in Garmisch-Partenkirchen

Artikel lesen

Karfreitag am Wank – Wanderung zur Gamshütte

Erster Tag in Garmisch-Partenkirchen unseres Oster-Urlaubs (der nur bedingt Urlaub ist, denn wir haben viel zu tun). Bei strahlendem Sonnenschein und 25 Grad. Ab in die Berge. Da meine Frau und mein Sohn die Gamshütte noch nicht kannten, beschloss ich diese einfache Tour mit dem grandiosen Ausblick auf Garmisch-Partenkirchen, die Alpspitze, Zugspitze und Kramer zu unternehmen. Von Partenkirchen bis zur Gamshütte sind es gerade einmal 60 Minuten. Auch mit Kindern. Locker zu schaffen also für jedermann.

Als Einstieg in den Wank kann man am besten St. Anton wählen. Dort ist auch ein wunderbarer Spielplatz, wo man mit den Kindern erst noch verweilen kann, wenn man mag. Dann führt der Weg rechts um den Wank herum. Man folgt dabei den Schildern Richtung Gschwandtnerbauer und Gamshütte, die man überall findet. Nachdem man anfangs noch durch die oberen Straßen von Partenkirchen läuft, – und dabei etliche verdammt schmucke, alte Häuser mit tollen Balkonen und wunderschönen Wandmalereien sieht – geht es bald auf dem Wanderweg hinein in die Natur.

Es geht durchaus steil bergan, wovon man sich aber nicht abschrecken lassen sollte. Denn den anfänglichen Steigungen folgen recht bald einfache Teilstücke, auf denen sich dann immer wieder grandiose Ausblicke vor allem auf die gegenüber liegende Alpspitze bieten.

Schnitzereien in Partenkirchen

Am Wank

Alpspitze Impressionen

Es stehen immer wieder Bänke bereit, auf denen man eine Pause einlegen und den Blick schweifen lassen kann. Bald geht es weiter durch ein Geröllfeld am Kesselgraben. Hier gab es 2004 einen nicht unerheblichen Erdrutscht, der auch jetzt noch gut zu sehen ist. Und der einem bewusst macht, wie anfällig unsere Natur ist und wie sorgsam wir mit ihr umgehen sollten.

Die Passage stellt aber keine Gefahr da und man ist schnell wieder im Wald. So nähert man sich unaufhörlich der Gamshütte. Immer mal wieder geht es bergan. Und es warten weitere Bänke auf die Wanderer. Doch schnell, für manchen viel zu schnell, hat man die Gamshütte am Wank erreicht. Und bleibt staunend, mit offenem Mund und hoffentlich offenen Augen stehen. Diese Aussicht…

Ausblick von der Gamshütte am Wank

Für mich gehört die Gamshütte zu den schönsten Fleckchen rund um Garmisch-Partenkirchen. Man sitzt auf der Terrasse in der Sonne. Und man schaut hinab auf den gesamten Ort. Jede Kirche kann man sehen. Man erkennt

Artikel lesen

Auf geht’s nach Garmisch-Partenkirchen

Morgen geht es – endlich – wieder Richtung Garmisch-Partenkirchen. Wir werden als Familie Ostern dort verbringen. Wie schon im Vorjahr. Aber diesmal geht es weniger um Urlaub. Es geht um unsere Zukunft. Um unsere rein private, aber damit einhergehend auch die berufliche Zukunft für uns drei.

Denn: Wir werden nach Garmisch-Partenkirchen ziehen. Und darum ist diese Osterreise so spannend für uns. Denn wir hoffen in den kommenden zehn Tagen eine Wohnung für uns in Garmisch-Partenkirchen zu finden. Termine mit Maklern sind gemacht, die Wohnungsanzeigen im Kreisboten eingehend studiert. Denn der Wohnungsmarkt muss genauestens geprüft werden, damit uns nicht eine passende Wohnung durch die Lappen geht. Jetzt gilt es "nur noch" das Passende zu finden. Eine Wohnung, in der wir uns auch wohlfühlen werden in den nächsten Jahren. Und die einen wunderschönen Balkon und entsprechende Aussicht auf die Berge hat. Denn ohne Aussicht geht's nicht. Nichts zu machen. Ich brauche den Blick auf die Berge.

Und dann heißt es: Garmisch-Partenkirchen wir kommen! Mit allem was wir haben. Kind, Geschäft, Hausrat… vor allem aber mit Herz und Seele. Und viel viel Vorfreude, Lust auf Natur, Skifahren und auf Garmisch-Partenkirchen. Einen der schönsten Fleckchen Erde auf dieser Welt.

Artikel lesen

Abendstimmung im März

Was für ein herrliches Foto von Magnus Winterholler, das er auf der Seite der Gap-Fans hochgeladen hat. Es lädt einfach zum Träumen und Genießen ein. Genau für solche Augenblicke liebe ich Garmisch-Partenkirchen so sehr.

Abendstimmung in Garmisch-Partenkirchen

Artikel lesen

Das Helmnot-Theater während der Ski-WM 2011

Dass die Auftritte des Helmnot-Theater während der Ski-WM 2011 einfach genial waren, habe ich ja nun schon mehrmals betont. Hier ein Zusammenschnitt meiner kleinen Videoschnippselchen. Leider viel zu wenige Aufnahmen, wie ich im Nachhinein feststellen musste. Dennoch: viel Spaß damit. Und Danke ans Helmnot-Theater für dieses absolute Highlight während der WM.

Artikel lesen

Song „Fenster zum Berg“

Mit schönen Grüßen aus Grainau von „Blumentop„. Ja, das mit dem Blick durchs Fenster zum Berg das kenn ich gut. Genau diesen Blick liebe ich auch. Ich hoffe nur, dass mein Sohn das nicht später auch auf diese Art verarbeiten muss, weil er ein Trauma hat. ;)

Artikel lesen

Hier habe ich mich wohl gefühlt – Danke ans Gästehaus Brigitte

Zwei Wochen habe ich im Gästehaus Brigitte gewohnt, gelebt, geschlafen, gearbeitet. Und ich habe mich sehr wohl gefühlt dort. Vielen Dank für die Gastfreundschaft und das erstklassige Quartier, liebe Frau Zaja.

Die Lage ist optimal. Zwei Minuten zu Fuß in die Innenstadt von Garmisch. Direkt an der Straße die zum Hausberg führt. Alle relevanten Bushaltestellen in weniger wie einer Minute zu erreichen. Der Bahnhof nicht wirklich weit. Ein kostenloses Wlan, das ich zum Arbeiten dringend benötige. Eine angenehm heiße Dusche, so wie ich es liebe. Dazu bequem, freundlich, sympathisch, warm, behaglich. Ich habe bestens geschlafen, prima gefrühstückt. Alles kleine, aber für mich ungemein wichtige Punkte. Hier habe ich mich wohl gefühlt.

Und ich komme wieder. Schon Ostern werden meine Familie und ich erneut im Gästehaus Brigitte wohnen. Wir werden die Osterferien dort verbringen. Bis bald.

Gästehaus Brigitte in Garmisch

Gästehaus Brigitte in Garmisch

Gästehaus Brigitte in Garmisch

Gästehaus Brigitte in Garmisch

Artikel lesen

Großartige Stimmung – Glöggli aus der Schweiz

Diese Mädels und Jungs von Glöggli aus der Schweiz verdienen einen eigenen Artikel. Die sorgen derartig für Stimmung – das ist der Hammer. Gestern Abend habe ich sie schon auf dem Mohrenplatz gesehen. Und heute gaben sie ein Gratis-Konzert im Fanpark am Gudiberg nach dem Rennen.

Nicht nur die Musik ist Weltklasse. Auch die Kostümierung ist der Hammer. Toll! Hier die Bilder und am Ende ein kompletter Song von dieser großartigen Kombo.

Göggli bei der Ski-WM 2011

Göggli bei der Ski-WM 2011

Göggli bei der Ski-WM 2011

Göggli bei der Ski-WM 2011

Göggli bei der Ski-WM 2011

Artikel lesen
Page 10 of 17« First...«89101112»...Last »